“Zusammen allein leben”

Es gelingt selten, die Gegensätze so schön auf den Punkt zu bringen.

Die Gegensätze, die das Leben im Nachbarschaftshaus ausmachen: Menschen möchten für sich sein, aber auch mittendrin.

Sie möchten Ruhe genießen, aber auch die Gemeinschaft spüren. Und sie möchten beitragen zu gemeinschaftlichen Projekten, wollen Verlässlichkeit signalisieren – aber es soll freiwillig bleiben.

Hier, bei Gilg und Schaeppi (2007, Seite 115) habe ich eine tolle Textstelle gefunden: „Zusammen allein leben“.

Gilg, Mark; Schaeppi, Werner (2007): Lebensräume. Auf der Suche nach zeitgemäßem Wohnen. Sulgen/Zürich.

Astrid Engel

Dipl. Ing. (FH) Architektin bei Quartierplaner
Ich bin selbständige Architektin und Quartierplanerin. In meiner Arbeit befasse ich mich mit Wohnprojekten und Mehrgenerationenhäusern. Ich nenne sie Nachbarschaftshäuser. Denn das ist für mich der zentrale Punkt, wenn es um neue, zeitgemäße Formen des Wohnens im 21. Jahrhundert geht: Raum zu schaffen für Individualität ebenso wie für nachbarschaftliches Miteinander. Wenn Sie Fragen dazu haben: Schreiben Sie mir an astrid.engel@nachbarschaftshaeuser.de. Ich freue mich darauf!
Astrid Engel